"Unter dem Titel "Brazilian Classics" hat

Canto do Rio auf der neuen CD einen in

seiner Mischung von Lebensfreude und

Melancholie hörenswerten Cocktail

brasilianischer Choros gemixt. Er wird so

pfiffig und spritzig serviert, dass es

selbst den Ohren im nordischen Winter

warm werden dürfte."

Hannoversche Allgemeine


Canto do Rio : EXPO 2000

KulturKaleidoskop-Eröffnung

Schloßkonzerte Darmstadt

Kunst & Bühne, Celle

Galerie Bellevue, Berlin

Museum für Kunst und Gewerbe,

Hamburg


Konzert im Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg

mit Daniel Wolff a, G.


Event-Highlights:


Galerie Zangbieri, Basel

Escola de Choro: Kanapee, Hannover

Ev. Gemeindehaus Niterói /Brasilien

Embassy, London

University-Campus, Reading (GB)

Jazz im Alten Ratssaal, Neuss


"Brasiliens musikalisches Rückgrat -

Was in Argentinien der Tango ist, ist in

Brasilien der Choro - eine rhythmische,

improvisierte Musikform, die das Rückgrat

der "Música Popular Brasileira" bildet und

mitunter in recht farbiger Instrumentierung

zu erleben ist."

RONDO


Canto do Rio (1994-2004)


versteht sich als Bastion der Choro-Musik

(sprich: schoro) in Deutschland. Der Initiator

und Klarinettenvirtuose Berk ist, wie Heitor

Villa-Lobos in Rio de Janeiro, der Wiege der

Choro-Musik aufgewachsen. Er hat neben

seinem Musikstudium diesen um 1870 in Rio

entstandene Musikstil stets kultiviert.

Seit den 90er Jahren engagiert er sich -

durch Konzerte/ Workshops in London,

Reading, Basel, St. Gallen, Neuss, Darmstadt,

Hildesheim, Hannover, Hamburg und Berlin -

und Publikationen verstärkt für den Choro,

der unter den anspruchsvollen, rein

brasilianischen Genres wohl zu den ältesten

zählt.

Weniger für die Massen konzipiert, ist der

Choro kammermusikalisch geprägt.

Virtuosität und Spielwitz sind grundlegende

Voraussetzungen, doch das Markenzeichen

dieser aristokratischen Música Popular

Brasileira ist vielmehr die heitere

Gelassenheit von Musikern, die sich spontan

zu einer Choro-Runde zusammenfinden. Die

Choros spiegeln das Lebensgefühl der

Brasilianer wider. 1994 unternahm W. Berk

zusammen mit brasilianischen

Musikerkollegen eine Tournee (Berlin,

Derenburg, Hamburg, Darmstadt) mit der

Gruppe Escola de Choro. Daraus entwickelte

sich später die Gruppe Canto do Rio.


Programa :

I

Edmundo Villani Côrtes

Luz / Águas Claras

Heitor Villa-Lobos

Prelúdio No.2 em Mi Maior

Claudio Santoro

Danças Brasileiras

E. Mahle

Sonatina em forma de Choro

Darius Milhaud

Brasileira

Heitor Villa-Lobos

Modinha /

Aria da Bachiana Brasileira No. 5


II


Uma seleção de (Eine Auswahl von)

Choros, Sambas, Valsas brasileiras e mais...


Repertório:

Pixinguinha Carinhoso / Ingênuo / Um a Zero

Waldir Azevedo Pedacinhos do Céu

Hermeto Pascoal Chorinho prá ele

Ernesto Nazareth Carioca / Odeon / Turbilhão de Beijos / Fon-Fon

André V. Correia André de sapato novo

Severino Araújo Chorinho para você / Espinha de bacalhau

Waldir Azevedo Brasileirinho

Radamés Gnattali Serenata no Joá


entre outros mais


Música Brasileira:

vom Choro geprägt

Heitor Villa-Lobos - geboren 1887 in Rio de Janeiro, wo er auch 1959 starb, ist der große  Klassiker" der Moderne Brasiliens. Von einzigartiger Künstlerpersönlichkeit, hat Heitor Villa-Lobos (gesprochen: eitor wilalobuß), mit einer reichen und blühenden Fantasie sowie einer unermüdlichen Schöpferkraft

begabt, neue Wege eröffnet.

Als 11-jähriger begann Villa-Lobos - er hatte schon seinen Vater und ersten Lehrer verloren - sich im Milieu der chorões, Bohème-Musiker aus Rio, herumzutreiben. Diese Volksmusikanten haben großen Einfluss auf den angehenden Komponisten ausgeübt. Villa-Lobos wuchs in der Choro-Szene der Cidade Nova auf und

musizierte bald auf der Gitarre mit namhaften Musikern. Die Musik, die sie in einzigartiger brasilianischer Manier spielten, ist der Choro, Kosename chorinho, um 1870 in Rio entstanden. Das Wort Choro (sprich: schoro), abgeleitet vom Verb chorar (weinen), bezeichnet den Stimmungsgehalt dieser Musik. Aber sie lebt nicht nur von der Melancholie; in keiner anderen Musikgattung Brasiliens sind tristeza e alegria so eins wie im Choro. Die Zyklen der Choros (14 an der Zahl) und der Bachianas Brasileiras (I - IX) bedeuten zwei Höhepunkte im Schaffen von Villa-Lobos - die Zahl seiner Werke schwankt zwischen 800 und 1000, auf alle

Gattungen verteilt -, und sie zählen zu den ausdrucksvollsten der universellen

Musik des 20. Jahrhunderts.

Choro No. 1 ist Original für Gitarre, Choro No. 2 ist für Flöte und Klarinette geschrieben.

Villa-Lobos lernte von den chorões die typischen Synkopen, die breaks, die Harmonien und die Modulationen des Choro, Humus für seine späteren eigenen Choros eruditos (gelehrte Choros), eine Hommage an die Altmeister des Choro. Die brasilianische Konzertmusik ist vom Choro geprägt: Villa-Lobos, Claudio Santoro, Camargo Guarnieri, Ernani Aguiar u.a. haben sich seiner Elemente bedient. Was diese Komponisten miteinander verbindet ist die Liebe zum Choro, der im gesamten Panorama der Música Brasileira eine Sonderstellung einnimmt.

Vom Hinterhof zur Konzerthalle - so sein langer Erfolgsweg. Seit einem

Jahrhundert ist dieses Unikat Brasiliens Kult.

Claudio Santoro - geboren 1919 in Manáus/ Amazonas/ Brasilien, gehört heute

zu den führenden und gewichtigen Repräsentanten lateinamerikanischer

Musikavantgarde. Santoro erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen, u.a. den

Internationalen Friedenspreis Wien, 1952. Sein umfangreiches kompositorisches

Schaffen, darunter 14 Sinfonien, 7 Streichquartette, Konzerte, reicht stilistisch von

der volkstümlichen Melodik, über Elektroakustische Musik bis hin zur Atonalität.

Neben seinen Gastdirigaten in Südamerika, Europa und der Sowjetunion, hatte er

von 1970-78 eine Professur in Heidelberg-Mannheim inne, bevor er dem Ruf an die

Musikabteilung der Universität Brasília folgte. Zudem wurde er als

Generalmusikdirektor an die neue Staatsoper der brasil. Hauptstadt berufen.

Santoro starb 1989 während der Generalprobe zu einem Konzert und wurde

geehrt als eine der schillerndsten Künstlerpersönlichkeiten innerhalb der Musik

Lateinamerikas. Während seine Paulistanas (Klavierzyklus von 1953) das urbane

Leben spiegeln, entstammt Acalanto da Rosa dem Liederzyklus Canções de Amor

(Liebeslieder), nach Gedichten von Vinicius de Moraes. Eine langjährige

Freunschaft verband das Duo Berk-Seiz zu Santoro, dem der Komponist sein

DUO 1976 für Klarinette und präpariertes Klavier widmete. Die Uraufführung fand

am 14.12.1977 durch das Duo Berk-Seiz in Mailand.                                                                                   Claudio Santoro

Pixinguinha (sprich: Pischingiñja, von 1897-1973 Rio) - ist der erste Name im Choro. Er ging in die Musikgeschichte Brasiliens ein als Komponist von Sambas und Choros, Flötist und Saxophonist, aber vor allem als genialer Arrangeur. Mit seiner Gruppe Os Oito Batutas hat er den Choro in den 20er Jahren zu internationalem Ruhm gebracht. Der 23. April (Geburtstag Pixinguinhas) ist offiziell zum "Dia Nacional do Choro" in Brasilien proklamiert worden, erstmalig im Jahr 2001. Seine Titel "Carinhoso" (choro) und "Rosa" (valsa brasileira) sowie "Um a Zero" sind Hymnen. Ernesto Nazareth alias Nazaré (1863-1934 Rio) brachte das Klavier mit seinen Entfaltungsmöglichkeiten mit über 200 Kompositionen z.B. "Odeon", "Carioca" (aus Rio) in den Choro ein. Er war es, der das Choro-Repertoire in den Salons der High Society etablierte.Jacob do Bandolim alias Jacob Bittencourt (1918-1969) ist eine weitere Ikone im Choro. Für seiner Gruppe Época do Ouro komponierte er "Noites Cariocas", "Doce de Côco" u.v.a. Die Klarinette hatte um 1920 einen festen Platz in der Choro-Szene. Unter den komponierenden Klarinettisten trat der heutige Bigbandleader Severino Araújo (* 1917), mit "Espinha de bacalhau" hervor. Waldir Azevedo (1923-1980 Rio) schuf eine ganze Reihe von Evergreens, darunter "Brasileirinho" und "Pedacinhos do Céu". Zequinha de Abreu schrieb 1917 "Tico-tico no fubá" (brasil. Sperling im Maismehl) und landete damit einen Welthit. Auch Hermeto Pascoal ("Chorinho para ele") sowie Radamés Gnattali (1906 Porto Alegre -1988 Rio), der in einem Zug mit Villa-Lobos und Antonio Carlos Jobim genannt wird - und viele andere mehr, Interpreten wie Komponisten, haben sich um den Choro verdient gemacht.

Weniger für die Massen konzipiert, kommt der Choro kammermusikalisch-gediegen daher. Spielwitz, Virtuosität und

Improvisationsgabe sind zwar grundlegende Voraussetzungen, doch das Markenzeichen dieses aristokratischen Musikgenres ist viel mehr die heitere Gelassenheit von Musikern, die sich spontan zu einer Choro-Runde zusammenfinden. Choro ist die Urform des BrasilPop, der heute längst seinen Siegeszug in den Rest der Welt angetreten

hat. Choro ist eine Art des Musizierens - ist feeling und spiegelt das Lebensgefühl der Brasilianer wider. Seit Mitte der 70er Jahren (nach der Bossa-Nova-Ära) erlebt er seine Wiederentdeckung.


Beilage zum Programm "Aspekte der Música Brasileira"

Text: W. Berk.




NDR Info/ saudades


Tom Jobim Choro / Chovendo na Roseira / Chega de saudade

Guinga Di Menor / Igreja da Penha

K-Ximbinho Sonoroso / Um clarineto à jato

Thiago de Mello Cavaleiro sem armadura / Presidente / Samba chorado

Wilfried Berk Internautas

Jacob Bittencourt Doce de côco / Ciumento


Nestor de Hollanda Cavalcanti 3 Canções Populares, quase eruditas /

Coisas da Vida


10 Jahre



Uma autêntica RODA DE CHORO à brasileira com a participação de chorões, um

acontecimento raro na Alemanha -

Direção: Paulo Gouveia.

De Hamburgo - Camerata do Choro:

Paulo Gouveia (flauta), Jonas Mo (cavaquinho), Jessé Gomes (violão), Fernando Moreira (percussão).

Convidados:

- de Brasília :Fabiano Borges (violão 7 cordas)

- do Rio de Janeiro /H:  Wilfried Berk (clarineta)

- de São Paulo/Bonn - Biroska (percussão).


Músicas de Pixinguinha, Callado, Jacob do

Bandolim, Jonas Mo, Waldir Azevedo, Chico

Buarque/Francis Hime, André Victor

Correia, Garôto, K-Ximbinho, Nazareth,

entre outras mais.


Glashaus, Holle/ Derneburg


19.10.06, 19:30 h na

Haus 73 / Casa 73 (Kulturhaus)

Schulterblatt 73, Hamburgo / Alemanha


Wilfried Berk : Home. Vita. CDs. CD Coisas da Vida. Canto do Rio. BRAZILIAN CHORO Partituren. clarinet music. Humor / Impressum. Hommage a Santoro. forum boehm. pro boehm. Fotogalerie / links.

ambitus 97939


Wikipedia: Choro heute